Historischer Verein für die Grafschaft Ravensberg e.V.

Neuerscheinungen

105. Jahresbericht des Historischen Vereins für die Grafschaft Ravensberg, Jahrgang 2020

Bernhard Suermann
Zur Fehde des Johann von Oeynhausen gegen Bielefeld (1491) im Kontext von Ehre und Recht
S. 7 – 30

Sebastian Schröder
Alter Glaube und neue Lehre. Nachreformatorische Religiosität und Konfessionalisierung im Minden-Ravensberger Land
S. 31 – 54

Ulrich Andermann
Die Kanonissen des Stiftes Quernheim. Stiftsverfassung – Ahnenprobe – Pfründenvergabe
S. 55 – 88

Johannes Altenberend
Friedrich Wilhelm Hinzpeter – Vom Hauslehrer beim westfälischen Oberpräsidenten Vincke zum „Directoriats-Gehülfen“ des Bielefelder Gymnasiums
S. 89 – 158

Barbara Frey
Ehrendes Andenken? - Epitaphe für Soldaten der Kaiserlichen Schutztruppe in Bielefelder Kirchen
S. 159 – 186

Bernd J. Wagner
Ludwig Davidsohn (1901 – 1955): Meister – Katholik – Jude
Ein Leben in Bielefeld zwischen Antisemitismus und Wiedergutmachung
S. 187 – 210

Sarah Elisabeth Klode
„Wir können es nicht dulden, dass uns erneut Nazis vor die Nase gesetzt werden.“
Bielefelder Betriebsräte und britische Militärregierung im Konflikt um die Entnazifizierung belasteter Unternehmer
S. 211 – 222

Vereinsbericht über das Jahr 2019
S. 223 – 229

Verzeichnis der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter
S. 230

ISSN 0342-0159

Ravensberger Blätter, Zweites Heft 2020
Thema: Europa in Ravensberg und Westfalen

  1. Beiträge

    Jürgen Büschenfeld
    Europa in Westfalen – Themen und Ergebnisse eines Projektseminars
    S. 1 – 2

    Oliver Karnau
    Europa in Westfalen – Ein Beitrag der LWL-Denkmalpflege im europäischen Kulturerbejahr 2018
    S. 3 – 5

    Christopher Kuhlmann, Oliver Lingert
    Die Sparrenburg - Europäische Spuren seit der Frühen Neuzeit
    S. 6 – 15

    Linda Schlüter, Mika Beier
    Die Ravensberger Spinnerei und ihre europäischen Einflüsse
    S. 16 – 24

    Nadine Melzer, Diana Gotscharek
    Die Radrennbahn – Höchster europäischer Standard für die Fahrradstadt Bielefeld
    S. 25 – 35

    Annette Meyer zu Bargholz
    Der Bücherschrank der Clara Anna von Meschede
    S. 36 – 48

    Wolfgang Kruse
    Gedenkpolitische Absurditäten und Leerstellen: Der Konflikt um die Erinnerung an den Hauptgefreiten Martin Augustyniak in Bielefeld
    S. 49 - 54

  2. Buchbesprechungen

    Altenberend/Beyer (Hg.), Akzisestädte im preußischen Westfalen. Die Stadtrechtsverleihungen von 1719 und die Steuerpolitik König Friedrich Wilhelms I. (Wibbing)
    S. 55 – 58

    Böcker-Lönnendonker, Sophie Crüwell (1826 – 1907) – Königin der Pariser Oper (Gruber)
    S. 59 – 61

    Beaugrand/Böllhoff (Hg.), Bielefelder Baukultur in Industrie, Wirtschaft und Dienstleistung 1986 – 2020 (Rath)
    S. 61 – 65

  3. Namen, Notizen, Termine

    Gustav-Engel-Preis 2020 geht an Bastian Platte
    S. 65

    „Frauen mit Beruf(-ung)“, Virtuelle Ausstellung zur Diakonissenanstalt Sarepta
    Hauptarchiv der v. Bodelschwinghschen Stiftungen
    S. 66

    Ansichten und Einsichten. 25 Jahre Museum Huelsmann
    Ausstellung in der Direktorenvilla im Museum Huelsmann
    S. 67

    4 Wände. Hier spielt das Leben – Eine Ausstellung zum Einfamilienhaus
    Ausstellung im BauernhausMuseum Bielefeld (25. Oktober 2020 bis 2. April 2021)
    S. 67 – 68

    Die Siedler von Bielefeld. Archäologische Spurensuche am Alten Markt
    Ausstellung im Historischen Museum Bielefeld (Mai bis September 2021)
    S. 68

ISSN 1866-041X

Titelbild: Steherrennen auf der Radrennbahn Bielefeld
Foto: Rudolf Möller, Freie Presse, ca. 1955; Stadtarchiv Bielefeld

22. Sonderveröffentlichung
Akzisestädte im preußischen Westfalen
Die Stadtrechtsverleihungen von 1719 und die Steuerpolitik König Friedrich Wilhelms I.

Johannes Altenberend / Burkhard Beyer (Hg.)

Akzisestädte im preußischen Westfalen
Die Stadtrechtsverleihungen von 1719 und die Steuerpolitik König Friedrich Wilhelms I.

Veröffentlichungen der Historischen Kommission für Westfalen, Neue Folge 57 und 22. Sonderveröffentlichung des Historischen Vereins für die Grafschaft Ravensberg

Verlag für Regionalgeschichte, 2020
ISBN 978-3-7395-1222-8
Gb. 25 x 17 cm. 360 S. 32 sw. Abb. 37 farb. Abb. 1010 gr.
29,00 €

Vor 300 Jahren verlieh der preußische König Friedrich Wilhelm I. gleich acht Orten seiner Grafschaft Ravensberg das Stadtrecht: Borgholzhausen, Bünde, Enger, Halle, (Preußisch) Oldendorf, Versmold, Vlotho und Werther. Anlass für diesen großzügig erscheinenden Verwaltungsakt von 1719 war allerdings nicht die Förderung der Orte, sondern die Steuerpolitik des preußischen Staates. Dieser führte in den neuen Städten(und in den alten Städten Bielefeld und Herford) die Erhebung der »Akzise« ein, eine Steuer vor allem auf Verbrauchsgüter.

2019 haben die acht Städte gemeinsam an die Stadtrechtsverleihung erinnert. Dazu gehörte auch eine wissenschaftliche Tagung, die vom Historischen Verein für die Grafschaft Ravensberg und der Historischen Kommission für Westfalen am 23. März 2019 im Bielefelder Stadtarchiv abgehalten wurde. Die Vorträge dieser Tagung bilden die Grundlage für den vorliegenden Band, der um weitere Beiträge ergänzt wurde.

Besonderes Augenmerk gilt den kurzfristigen und langfristigen Auswirkungen der Stadtrechtsverleihungen. Die Ergebnisse für die acht Orte fallen dabei durchaus unterschiedlich aus. Den Darstellungen der Orte vorangestellt sind eine Reihe grundlegender Beiträge − über die Geschichte Ravensbergs in brandenburgisch-preußischer Zeit, über die Grundzüge der Akzise-Politik, über die Folgen der Steuer für das ländliche Gewerbe und für die in Ravensberg lebenden Juden. Im Vergleich werden auch die Verhältnisse in der Grafschaft Tecklenburg und in Kleve-Mark betrachtet.

Inhalt

Vorwort
S. 7 - 8

Ulrich Andermann
Grußwort
S. 9 - 10

Mechthild Black-Veldtrup
Anmerkungen zur Quellenlage
S. 11 - 16

Sektion 1: Grundsätze und Folgen der Reformen

Werner Freitag
Vergessene Zeiten? Das brandenburgisch-preußische
Minden-Ravensberg im 17. und 18. Jahrhundert
S. 17 - 28

Sebastian Schröder
Die preußischen Akzise- und Städtereformen
in der Grafschaft Ravensberg zu Beginn des 18. Jahrhunderts
S. 29 - 48

Sebastian Schröder
Das „Stadterhebungsedikt“ vom 17. April 1719
und der Akzisetarif vom 9. Mai 1719.
Kommentar und Edition
S. 49 - 102

Wilfried Reininghaus
Die Akzisestädte und ihr Umland
im Spiegel der „Historischen Tabellen“ des Jahres 1804
S. 103 - 116

Bärbel Sunderbrink
Juden in den neuen Landstädten von Ravensberg
S. 117 - 126

Stefan Gorißen
Preußischer Fiskalismus oder Kampf gegen kleinstädtische Korruption? Die preußische Akzise- und Städtepolitik in Kleve-Mark
unter Friedrich Wilhelm I.
S. 127 - 150

Christof Spannhoff
Schnaps oder Stadtrechte? Die Einführung der preußischen Akzise
in der Grafschaft Tecklenburg in den 1720er-Jahren
S. 151 - 178

Sektion 2: Lokale Perspektiven

Jochen Rath
„… eine merkliche Veränderung …“ Ratsneuordnung und Akziseeinführung in Bielefeld 1719
S. 179 - 208

Katja Kosubek
„Es triumphierte der kalte Rechengeist“.
Halle zahlte einen hohen Preis für die Stadtrechte
S. 209 - 218

Rolf Westheider
Ein Muster-Städtchen im Linnen-Ländchen? Versmolds Entwicklung nach der Stadtrechtsverleihung von 1719
S. 219 - 236

Sebastian Schröder
„Zu des Landes Flohr“.
Borgholzhausen als „Akzisestadt“ in der ersten Hälfte
des 18. Jahrhunderts
S. 237 - 256

Sebastian Schröder
Schon zu Widukinds Zeiten eine „uhralte“ Stadt.
Enger und die preußische Akzise in der ersten Hälfte
des 18. Jahrhunderts
S. 257 - 294

Norbert Sahrhage
„… ohne fernern Verzug einführen zu laßen“.
Die Erhebung Bündes zur Akzisestadt am 20. Oktober 1719
und die städtische Entwicklung im 18. und 19. Jahrhundert
S. 295 - 312

Sebastian Schröder und Inge Wienecke
Ein Ort an der Weser wird „Akzisestadt“.
Vlothos städtische Entwicklung seit dem 18. Jahrhundert
S. 313 - 342

Die Autorinnen und Autoren
S. 343 - 346

Personenregister
S. 347 - 353

Ortsregister
S. 354 - 359

Abkürzungen
S. 360

Sophie Crüwell (1826 - 1907)
Königin der Pariser Oper

Hiltrud Böcker-Lönnendonker
21. Sonderveröffentlichung des Historischen Vereins für die Grafschaft Ravensberg e. V.
ISBN 978-3-7395-1151-1
Gb. 21 x 14 cm, 192 S., 31 sw. Abb., 1 farb. Abb., 19,00 €,
Verlag für Regionalgeschichte, 2020

Vorwort
S. 7 - 9

Einleitung
S. 11 - 15

Ouvertüre: Eine Bielefelder Familie
S. 15 - 24

Unterricht in Paris und Mailand - erste Erfolge in Italien
S. 25 - 33

London: Das Theater Ihrer Majestät - Berlin, Triest - Mailand - Genua
S. 33 - 45

Mit Lumley in Paris und London im Weltausstellungsjahr
S. 45 - 60

Théâtre-Italien - Her Majesty's - die Cruvelli ist weg!
S. 60 - 71

Das Theater im Zweiten Kaiserreich
S. 71 - 81

Die Opéra
S. 81 - 91

Sophie Crüwell verlässt Preußen - eine Tournee
S. 92 - 103

Die »Flucht«
S. 103 - 119

Die sizilianische Vesper
S. 119 - 129

Hochzeit - die »Hivernants« in Nizza
S. 129 - 147

Kunst und Politik - neue Perspektiven
S. 148 - 161

Lohengrin
S. 161 - 170

Nachspiel
S. 170 - 179

Anmerkungen
S. 180 - 189

Literatur
S. 190 – 192

Titelbild: Sophie Crüwell auf einer Postkarte des Crüwell-Haus-Verlags (Privatbesitz Ruth Grautoff)